Index | Nintendo DS (lite) | Nintendo DSi (XL) | Nintendo 3DS (XL)/ 2DS

Games n' Music Review (Datel)
Letztes Update: 11.10.2017 | Geschrieben von Flashcardsinfo

Struktur:
- 1. Überblick (mit offiziellen Funktionen)
- 2. Packung und Inhalt
- 3. Qualität der Karte
- 4. Installation und Benutzung
- 5. Kompatibilität
- 6. Weitere Funktionen
- 7. Schlussergebnis
- Appendix: mitgelieferte Homebrewanwendungen

1. Überblick
2007, als Nintendo sich noch nicht ernsthaft um Flashkarten gekümmert hat und als der DS Lite noch die aktuelle Nintendo Konsole war, hat sich Datel - heutzutage hauptsächlich für die Action Replay Power Saves bekannt - gedacht, dass es eine gute Idee sei, eine Slot-1 Flashkarte zu entwickeln. Das Resultat ist die Games n' Music (bzw. Games 'n' Music wie Wikipedia sie nennt), deren Name wohl eine Anspielung an die frühe Game & Watch Nintendo Handheldreihe ist. Um allerdings nicht den Zorn von Nintendo auf sich zu ziehen haben sie auf jedwede Kompatibilität mit offiziellen Spielen (mal von ein paar E3 Demos abgesehen) verzichtet. Damit die Karte dennoch etwas zu bieten hat wurde ein Videoplayer und ein Musikplayer integriert. Einen ROM Launcher gibt es bis Dato nicht für die Karte; vermutlich hat Datel nach dem GBA Movie Player Debakel einige Schutzmaßnahmen implementiert.
Die Karte ist auf dem Amazon Marketplace immer noch für den ursprünglichen Preis von ungefähr 30€ verfügbar (und damit wohl die einzige Flashkarte die man offiziell bei Amazon kaufen kann), wo sie eine Glanzbewertung von einem Stern von elf Bewertungen erhalten hat. Den Test ob die Karte wirklich so schei*e ist wie die Amazon Kundenbewertungen vermuten lassen konnten wir uns einfach nicht entgehen lassen. Wir haben dieses Modul hauptsächlich als Homebrew Flashkarte getestet und die Multimediafunktionen eher als "Zusatzfeature" angesehen.

Offizielle Funktionen (Von der offiziellen Website, frei aus dem Englischen übersetzt):
- Homebrew Spielen einfach gemacht.
- Einfach zu benutzen - drag and drop.
- Schaue Videos und spiele MP3 Töne auf deinem DS.
- Kommt mit 25-Spiel-CD.
- Video Converter Anwendung enthalten.
- Enthält 128MB MicroSD Karte.
- Erweiterbar bis zu 2GB.

2. Packung und Inhalt

Die Games n' Music kommt in einer Datel-typischen Blisterverpackung die mit einigem Papier zum Bewerben des Produktes relativ groß ausfällt. Die mit rot-weiß eher schlichte Farbwahl ist zum Glück deutlich weniger aufdringlich als die neueren Verpackungen von Datel auf denen sich ein Regenbogen übergeben hat. Auf der Rückseite der Verpackung gibt es einen typischen Werbetext.

Wenn man die Verpackung öffnet (was sich dank der Blisterverpackung als ziemlich nervig herausstellt) findet man neben der Games n' Music Karte den sporadischen MicroSD Kartenleser der schon beim Auspacken nicht funktioniert (wie schaffen die Flashkartenhersteller das immer!?), eine Pocket CD mit dem Videokonverter und 26 Homebrewanwendungen (mehr dazu später), eine Benutzeranleitung die wohl hauptsächlich für absolute Noobs geschrieben wurde und eine 128/256MB MicroSD Karte die wohl auch schon mit vorinstallierten Daten ausgeliefert wird (auf meiner MicroSD stehen 256MB drauf aber es passen nur etwas über 128MB drauf). Ich vermute allerdings, dass DSOrganize, Moonshell, eine urheberrechtlich geschützte E3 Demo und mehrere urheberrechtlich geschützte SNES ROMs eigentlich nicht zu den Inhalten einer als neu deklarierten Karte gehören. Außerdem werden anscheinend zwei Filmtrailer für den Videoplayer mitgeliefert; weitere kann man sich auf der offiziellen Website herunterladen.
256MB sind heutzutage für eine Speicherkarte natürlich nicht sehr viel aber da die Flashkarte laut Datel maximal 2GB unterstützt und da kürzere Videos und Homebrew Anwendungen nicht sehr viel Speicherplatz verbrauchen finde ich das noch vertretbar. Außerdem war Flash Speicher früher noch deutlich teurer als heute und mehr im Lieferumfang hätte den Preis der Karte in die Höhe getrieben. Insgesamt wird für eine Flashkarte ziemlich viel mitgeliefert.

3. Qualität der Karte

Die Flashkarte selbst ist schwarz und hat eine schwarze Leiterplatte. Auf dem Aufkleber steht der Schriftzug "Games n' Music for DS". Der Hintergrund ist orange. Es sind alle Stege zwischen den Kontakten vorhanden und die Kontakte sind relativ lang was beim Vorbeugen von Kontaktproblemen hilft. Insgesamt macht die Karte einen stabilen Eindruck (wenn auch nicht ganz so stabil wie die EWIN 2 SD) und man merkt, dass es sich hier um ein Produkt handelt, das nicht in einem chinesischen Hinterhof hergestellt wurde (im Gegensatz zu den meisten Flashkarten).

4. Installation und Benutzung

Die Karte kann man direkt aus der Box in den DS stecken. Einen Kernel scheint es auf der MicroSD Karte nicht zu geben und soweit ich weiß wurde nie ein Update für die Karte selbst veröffentlicht. Neue Anwendungen und Musik kann man direkt auf die SD Karte kopieren. Wenn die Homebrew Anwendung DLDI benutzt muss man allerdings manuell einen Patch durchführen (Es gibt zwei Patches für die Karte: eines welches langsam ist und mit allen MicroSD Karten unter 4GB funktioniert und eines was schneller ist und nicht auf allen MicroSD Karten funktioniert) und wenn die Homebrew ARGV (bzw. NitroFS) benutzt muss man sie mit dem HBMenu starten.
Im Hauptmenü vom DS wird das Modul als "MAX MEDIA PLAYER - Datel Electronics - (c)2006" angezeigt. Eigentlich ist die Karte nur mit dem originalen DS und DS Lite kompatibel aber mit NTR Launcher kann man sie auch auf einem 3DS mit Custom Firmware verwenden. Nach einem Ladebildschirm für ca. 4 Sekunden wird das Hauptmenü angezeigt, das alle Daten auf der MicroSD Karte zeigt. Durch mehrfaches Drücken eines Ordners, einer MP3 Datei, einer Homebrewanwendung oder eines unterstützen Videos auf dem Touchscreen kann man es/ihn/sie öffnen. Mit den Tasten vom DS kann das Menü leider nicht gesteuert werden. Da das Menü teilweise echt langsam ist und ich nicht sicher bin dass alle Berührungen richtig erkannt werden weiß man nie so recht ob der DS die Eingabe schon erkannt hat oder ob man erneut auf das Icon drücken muss.
Wenn man (wie ich) keine Lust auf dieses Müll-Menü hat kann man auch einfach das HBMenu oder eine Modifikation davon (wie das DSi Homebrew Menu) in den Root der MicroSD Karte kopieren und "Bootme.nds" nennen (DLDI Patch nicht vergessen!). Dadurch startet die Karte nach dem Ladebildschirm nicht in das eigentliche Menü sondern direkt die .nds Datei. Meiner Meinung nach ist dies eine der besten Funktionen der Karte.

5. Kompatibilität

Ohne dem DLDI Patch wäre die Karte im Punkto Homebrew Support echt verloren. Allerdings würde ich für eine Flashkarte, die nur Homebrew unterstützt erwarten, dass sie wenigstens Soft Reset, automatisches DLDI Patchen und ARGV/NitroFS unterstützt.

DS Homebrew Kompatibilität
- Moonshell (die Version, die schon auf meiner MicroSD Karte drauf war): Anzeige von Fehler beim Starten aber keine Probleme beim Benutzen
- DSOrganize (die Version, die schon auf meiner MicroSD Karte drauf war): Keine Probleme
- Everlasting Love: Keine Probleme
- DSCraft (Nitro): Muss mit HBMenu gestartet werden (das selbst DLDI gepatcht werden muss)
- DSCraft (FAT): Benötigt DLDI Patch
- Fireworlds: Benötigt DLDI Patch
- Rapid Roll: Keine Probleme
- Pong 0.5: Extreme Grafik Glitches
- World of SanDS: Keine Probleme
- Spider Solitaire: Keine Probleme
- DiagnoSE: Funktioniert (DLDI FAT: benötigt DLDI patch; EEPROM: unknown save type)
- Eurotunnel: Startet nicht
- OpenTTD: Benötigt DLDI Patch
- GBA ROM Dumper: Benötigt DLDI Patch

Eine Liste mit einer kurzen Zusammenfassung zu den auf der CD mitgelieferten Homebrew Anwendungen findest du ganz am Ende des Reviews.

6. Weitere Funktionen
Neben der Homebrew Kompatibilität unterstützt diese Karte auch das Abspielen von Musik und Videos.

Video Player

Der Videoconverter unterstützt noch aktuelle Videoformate wie MP4. Bei der Konvertierung habe ich keine Probleme gehabt. Allerdings passiert es schnell mal dass Videos stottern wenn sie mit der Qualität "Medium Hi" oder höher konvertiert wurden.
In dem Player werden auf dem unteren Bildschirm Schaltflächen für "Play" und "Stop" angezeigt. Außerdem werden Dateiname, bisherige Abspielzeit und eine Leiste zum Überspringen angezeigt.
Bei einer niedrigeren Qualität ist die Framerate relativ gering. Insgesamt ist das Ergebnis für einen Video Player auf dem DS allerdings akzeptabel und es ist gut, dass der Converter noch aktuelle Videoformate unterstützt.

Musik Player

Soweit ich weiß kann man mit dem Musikplayer der Karte nur MP3 Dateien abspielen. Diese müssen im Gegensatz zu Videodateien nicht vorher konvertiert werden.
Zur Steuerung gibt es die typischen Optionen "vorheriges Lied", "zurückspulen", "pausieren", "stop", "vorspulen", "nächstes Lied", "Wiederholungen" und "zufällige Wiedergabe". Eine Scrollbar, die aktuelle Zeit und der Titel des Songs werden auf dem unteren Bildschirm angezeigt. Auf dem oberen Bildschirm werden Uhrzeit und Datum angezeigt. Nach kurzer Zeit werden die beiden Bildschirme deaktiviert, vermutlich um Strom zu sparen.
Im Gegensatz zum Musikplayer der DS-Xtreme hat die Tonwiedergabe meiner getesteten Daten nicht gestockt (aber es gibt leider auch keine "dancing LED" Funktion). Allerdings war der Ton in jedem Lied etwas übersteuert.

7. Schlussergebnis
Ich denke durchaus, dass dieses Modul eine gewisse Berechtigung hat. Insbesondere da es die einzige frei verkäufliche DS Flashkarte ist. Allerdings hat Datel der Karte die Zukunft damit zerschossen, dass die Karte nicht so einfach zu aktualisieren ist. So konnten sie nie das langsame Menü austauschen oder automatisches DLDI Patching sowie NitroFS Unterstützung patchen.
Auch wenn mit einfacher Bedienung geworben wird scheint der Umgang mit der Karte für viele Nutzer immer noch zu schwer zu sein; zumindest wenn man nach den Amazon-Bewertungen urteilt.

Positiv:
- Frei verkäuflich (z.B. erhältlich bei Amazon)
- Viel Lieferumfang
- Video- und Audio Abspielmöglichkeiten
- Gute Hardware Qualität
- Autoboot Funktion
- Tatsächliches "Plug and Play"

Negativ:
- Nicht ohne Tricks DSi/3DS kompatibel
- DS ROMs werden nicht unterstützt
- Schlechtes Menü
- Relativ langsam
- Maximal 2GB
- Mit 30€ bei dem Funktionsumfang extrem teuer
- Verhältnismäßig schlechte Homebrew Kompatibilität
- Keine Zusatzfunktionen wie Softreset

Würde ich die Karte weiterempfehlen?
Nein. Auch wenn viel mitgeliefert wird und die Karte für eine Flashkarte echt stabil ist, ist die Software leider Müll und für den Preis dieser Karte gibt es einige deutlich bessere Flashkarten aus chinesischen Hinterhöfen. Daran ändern auch 25 mitgelieferte Homebrewanwendungen nichts.

Kommentare:

Appendix: mitgelieferte Homebrewanwendungen
Nun fehlt nur noch die versprochene Übersicht über die auf der CD mitgelieferten Homebrew Anwendungen. Allgemein kann man sagen, dass teilweise die Header der Homebrew Anwendungen fehlen oder unvollständig sind, dass viele Spiele (wenn nicht sogar alle) mit PaLib geschrieben wurden und dass fast alle Homebrew Anwendungen auf den ersten Blick durch die Grafiken und den Ton relativ professionell wirken. Einige Anwendungen unterstützen nur den Touchscreen zur Eingabe. Kreative Neuentwicklungen gibt es fast nicht bis gar nicht, fast alles sind Portierungen von einfachen Spielen die man schon häufiger gespielt hat.
Einige der Homebrewanwendungen findet man gar nicht mehr im Netz - vielleicht weil die PaLib Wiki nicht mehr erreichbar ist.

Aquela Ball (geschrieben von Reppa):
Es gibt Bälle die man mit Strahlen einfangen muss. Wenn der Strahl den Ball berührt verliert man ein Leben.

Bahlz (Entwickler unbekannt):
Man kann durch Berührung gleichfarbige Bälle entfernen.

Battleship (Entwickler unbekannt):
Eine Portierung von "Schiffeversenken". Nicht mehr und nicht weniger - auch wenn ich nicht sicher bin, dass alle Regeln des Spiels eingehalten wurden. Da immer auf Abschluss des Abspielens von Tondateien gewartet wird ist das Gameplay sehr langsam.

Breakout (Scognito):
Man muss mit einem Ball Blöcke zerstören und der Ball darf nicht ins eigene "Tor". Breakout halt.

Bubble Fusion (Nancy-6):
Man muss kleine farbige Blasen in eine große Blase ziehen; rote Blasen sollten ignoriert werden. Diese Homebrew unterstützt einen Online Multiplayer den ich leider nicht testen konnte. Sehr wahrscheinlich sind die Server seit Jahren nicht mehr erreichbar.

Carre Rouge (Greg/ Mollusk):
Man muss ein rotes Quadrat auf dem Touchscreen bewegen ohne dass man blaue Formen dabei berührt.

Chain Reaction (Greg/ Mollusk):
Man muss versuchen mit einer Explosion so viele hochgeworfene Bälle wie möglich zu treffen. Ich empfand diese Homebrew als relativ lustig, wenn auch etwas kurzlebig.

Collection (Entwickler unbekannt):
Minispielsammlung mit 4 Minispielen: Bilderpuzzle nur mit Zahlen, "The Invasion" wie man es von frühen iPods kennt (man muss seine Kanone vor herabfallenden Dingen verteidigen, die man mit dem Touchscreen anvisieren kann und mit den Schultertasten abschießen kann), Tiles (man muss auf dem unteren Bildschirm alle Flächen die der auf dem oberen Bildschirm entsprechen antippen) und Flip: man muss ohne den Touchscreen loszulassen Felder berühren die dann ihre Farbe wechseln.

DiggerDS (Sektor):
Man muss mit einer Figur durch den Boden graben und Münzen sammeln ohne dass einem Geldsäcke auf den Kopf fallen oder dass man von Gegnern erwischt wird. Das Spiel, das portiert wurde, läuft unter anderem auf dem PC.

Double Skill (Reppa):
Man muss auf dem oberen Bildschirm Breakout ohne Blöcke und auf dem unteren Bildschirm gleichzeitig ein Gleichgewichtsspiel spielen indem man den Stylus bewegt. Angeblich testet die Homebrew die linke und rechte Gehirnhälfte.

DSChess 0.2 (Loesch):
Schach gegen einen Computer.

Hexa Virus (Greg/ Mollusk):
Man muss durch Farbänderungen 6-Ecke "gewinnen" indem man die gleiche Farbe annimmt.

Invasion (Entwickler unbekannt):
Man muss feindlichen Projektilen ausweichen indem man sich auf dem Touchscreen bewegt. Durch Tastendruck kann man einen kleinen Radius um sich herum zerstören. Diese Homebrew hat relativ lange Ladezeiten.

JoggleDS (Lotti):
Kreuzwortähnliches Rätselspiel. Nicht mehr und nicht weniger.

London Underground (Christophe):
Karte der londoner U-Bahn Linien.

Number Minds (Entwickler unbekannt):
Mastermind.

Paddle Battle DS (Sumiguchi):
Air Hockey (etwas fehlerbehaftet).

Pop the balls (Greg/ Mollusk):
Durch berühren von gleichfarbigen Kugeln verschwinden diese. Ziel ist es möglichst viele zu zerstören.

Solitaire DS (Entwickler unbekannt):
Solitaire.

Squash DS (Tinman (aka Jordan Walker)):
Man muss Ungeziefer auf einer Oberfläche zerdrücken. Ein ganz lustiges Spielprinzip.

Super Snake DS (Chatterbug89 (aka Christopher Beley)):
Ein etwas merkwürdiger Snake Port.

Tales of Dagur (LiraNuna):
Ein relativ fortgeschrittenes 2D Rollenspiel. Vielleicht die weitenweickelste Homebrew unter diesen.

Tetris and Touch (Entwickler unbekannt; vielleicht Datel?):
Ein ziemlich minderwertig aussehendes 3D Tetris, das mit Datel Werbung vollgeklatscht ist.

Tic Tac Toe (Entwickler unbekannt):
Tic Tac Toe bzw. drei gewinnt.

Warrior Training (delfare):
Snake und Worms.

Zi (Mollusk):
Man muss gleiche Blöcke berühren um sie zu entfernen. Am Rand kommen stetig neue Blöcke.